Titelbild

Oberburger Sonnenhaus

Oberburger Sonnenhaus

«Die sind nicht ganz bei Sinnen!», dachte die Fachwelt, als Jenni Energietechnik AG 1982 in einem Inserat eine Ganzjahres-Sonnenenergieanlage zu verkaufen versuchte.

Bis zur Realisierung des Oberburger Sonnenhauses im Jahr 1989 galt es als unmöglich, ein Haus ganzjährig mit Sonnenenergie für Heizung, Warmwasser und Strom zu versorgen. Obwohl niemand ein solches Haus kaufte, trug das Inserat zur massiven Steigerung der Bekanntheit der Jenni Energietechnik AG über die Solarbranche hinaus bei.

Als keine Kunden gefunden werden konnten, ergriff Jenni Energietechnik 1989 die Möglichkeit, ein derartiges Haus für sich selbst zu bauen. Trotz grösster Skepsis, die zu einem sehr grossen Medieninteresse führte, erwies sich die Erreichung des Ziels als viel einfacher als selbst Firma Jenni dies erwartet hätte. Mitten im ersten Winter war so viel Energie vorhanden, dass es am 31. Januar 1990 sogar zum Aufheizen eines 25 m3 grossen Aussenschwimmbades reichte. Jenni Energietechnik AG hatte es geschafft: Sie erbaute das erste völlig autarke, zu jeder Zeit mit Sonnenenergie versorgte Einfamilienhaus.

Das Oberburger Sonnenhaus hatte einen nachhaltigen Einfluss auf die Geschäftstätigkeit der Jenni Energietechnik AG. Die Produktion von Solarspeicher für weitgehend solar beheizte Ein- und Mehrfamilienfamilienhäuser gehört zum Kerngeschäft der Jenni Energietechnik AG. Die Kosten sind massiv gesunken, wer heute seinen Neubau nicht als völlig solar beheiztes Haus realisiert, verpasst eine grosse Chance! Denn heute ist die Investition für die Energiezentrale (Speicher, Armaturen, Steuerung etc.) nicht höher als für einer Ölheizung.